Champions League 2010/2011:

Wir sind dabei !!!

UEFA Champions League 2010/11 Spieltermine
PhaseDatum
Erste Qualifikationsrunde, Hinspiele
 
29.-30.06.10
Erste Qualifikationsrunde, Rückspiele06.-07.07.10
Zweite Qualifikationsrunde, Hinspiele13.-14.07.10
Zweite Qualifikationsrunde, Rückspiele20.-21.07.10
Dritte Qualifikationsrunde, Hinspiele27.-28.07.10
Dritte Qualifikationsrunde, Rückspiele03.-04.08.10
Play-offs, Hinspiele17.-18.08.10
Play-offs, Rückpiele
 
24.-25.08.10
Gruppenphase, Spieltag 1
14.-15.09.10
Gruppenphase, Spieltag 2
28.-29.09.10
Gruppenphase, Spieltag 3
19.-20.10.10
Gruppenphase, Spieltag 4
02.-03.11.10
Gruppenphase, Spieltag 5
23.-24.11.10
Gruppenphase, Spieltag 6
07.-08.12.10
Achtelfinale, Hinspiele
 
15.-16.02.11 & 22.-23.02.11
 
Achtelfinale, Rückspiele
08.-09.03.11 & 15.-16.03.11
 
Viertelfinale, Hinspiele
 
05.-06.04.11
Viertelfinale, Rückspiele
 
12.-13.04.11
Halbfinale, Hinspiele
 
26.-27.04.11
Halbfinale, Rückspiele03.-04.05.11
Endspiel (Wembley-Stadion, London)

28.05.11

 

GROUP "B"

         

FC Schalke 04

 

Olympique Lyon

 

Benfica Lissabon

 

Hapoel Tel Aviv

Unser Spielplan:

1. Spieltag  
Dienstag, 14. September 2010, 20.45 Uhr
Olympique Lyon - FC Schalke 04

1:0 

2. Spieltag  
Mittwoch, 29. September 2010, 20.45 Uhr
FC Schalke 04 - Benfica Lissabon

2:0    

3. Spieltag  
Mittwoch, 20. Oktober 2010, 20.45 Uhr
FC Schalke 04 - Hapoel Tel Aviv

3:1 

4. Spieltag  
Dienstag, 2. November 2010, 20.45 Uhr
Hapoel Tel Aviv - FC Schalke 04

0:0 

5. Spieltag  
Mittwoch, 24. November 2010, 20.45 Uhr
FC Schalke 04 - Olympique Lyon

3:0

VORZEITIGER EINZUG IN DIE K.O.-PHASE !!!!!

6. Spieltag  
Dienstag, 7. Dezember 2010, 20.45 Uhr
Benfica Lissabon - FC Schalke 04

1:2 

!!!!! GRUPPENERSTER !!!!! 

   

 

 

 

SPIELBERICHT:

Der FC Schalke 04 ist mit einer 0:1-Niederlage bei Olympique Lyonnais in die Gruppenphase der UEFA Champions League gestartet. Der einzige Treffer in der Auftaktpartie in Gruppe B war eine Gemeinschaftsproduktion von Lyons Michel Bastos und Schalkes Benedikt Höwedes. Im Vergleich zur letzten Bundesligapartie, der 0:2-Pleite bei der TSG 1899 Hoffenheim, veränderte Schalkes Trainer Felix Magath seine Truppe auf zwei Positionen. Für den verletzten Christoph Metzelder (Leiste) und Stürmer Edu spielten Ciprian Deac und Jefferson Farfán. Bereits in der 1. Minute hatten die Königsblauen die erste gute Chance: Nach einem Freistoß von Ivan Rakitić köpfte Jermaine Jones per Aufsetzer jedoch links am Tor vorbei.Nach elf Minuten kamen die Schalker, die ihre ersten drei Bundesligaspiele verloren hatten, zu einer Doppelchance durch Farfán, der sich nach einem Fehler von Timothée Kolodziejczak das Leder schnappte und Torhüter Hugo Lloris prüfte. Nach der folgenden Ecke köpfte Farfán den Ball einen Meter über das Tor. Aus heiterem Himmel gingen die Gastgeber dann in der 21. Minute in Führung.Christoph Moritz köpfte das Leder zu Manuel Neuer zurück, Michel Bastos spritzte jedoch dazwischen und lupfte das Leder über den Schalker Torhüter. Schlussendlich war es dann der zu Hilfe eilende Höwedes, der das Leder mit einer Grätsche über die Linie drückte. Schalke zeigte sich jedoch überhaupt nicht geschockt und hatte nach 32 Minuten durch Moritz die Chance zum Ausgleich, doch Lloris lenkte den Schuss des Verteidigers aus gut 16 Metern mit einer starken Parade gerade noch um den Pfosten.Sechs Minuten später folgte der nächste Schock für die Gäste: Jimmy Briand legte den Ball an Höwedes vorbei, der den Stürmer mit dem Fuß an der Brust traf, und etwas überraschend zeigte der kroatische Schiedsrichter Ivan Bebek dem Verteidiger die Rote Karte. In der 41. Minute setzte sich Yoann Gourcuff gegen Deac durch, jagte das Leder vom linken Strafraumeck dann jedoch knapp über den Kasten, und in der zweiten Minute der Nachspielzeit vergab Lyons Lisandro die letzte Möglichkeit vor der Pause.Im zweiten Durchgang kontrollierten die Franzosen, die mit fünf Punkten aus fünf Spielen ebenfalls schwach in die neue Saison gestartet waren, weitestgehend die Partie und hatten durch Bastos in der 54. Minute die nächste Möglichkeit, doch Neuer lenkte den Flachschuss des Brasilianers aus 14 Metern zur Ecke. Die Schalker brachten in Unterzahl im Spiel nach vorne kaum noch etwas zustande und konnten froh sein, dass Miralem Pjanić in der 67. Minute aus 16 Metern ganz knapp links vorbeizielte.Nach 71 Minuten setzte Gourcuff einen Freistoß aufs Tordach, und sieben Minuten später war es Jérémy Toulalan, der nach einem Freistoß von Pjanić mit dem Kopf an Neuer scheiterte. Schlussendlich blieb es beim knappen, aber verdienten Erfolg der Franzosen. Für Schalke war es bei der vierten Teilnahme an der Gruppenphase die vierte Auftaktniederlage.

**********

   
  

 

SPIELBERICHT:

Nach einem 2:0-Sieg gegen SL Benfica ist das Weiterkommen des FC Schalke 04 in der Gruppe B der UEFA Champions League ein Stück näher gerückt. Jefferson Farfán und Klaas-Jan Huntelaar erzielten die beiden Treffer des Abends.In der torlosen ersten Hälfte hatten die Königsblauen zunächst nicht gut in de Partie gefunden. Raúl González setzte die beste Möglichkeit kurz vor der Pause an den linken Pfosten. In der zweiten Hälfte war es dann Farfán (73.), der die Königsblauen mit dem 1:0 erlöste. Huntelaars (85.) 2:0 brachte die umjubelte Entscheidung.Im Vergleich zum letzten Bundesliga-Spiel gegen den VfL Borussia Mönchengladbach (2:2) am Samstag hatte Schalke-Trainer Felix Magath seine Startelf auf drei Positionen umgestellt. Jermaine Jones und Nicolas Plestan waren zunächst ebenso draußen geblieben wie Abwehrspieler Benedikt Höwedes, der wegen seines Platzverweises im ersten Gruppenspiel gegen Olympique Lyonnais zusehen musste. Atsuto Uchida, Kyriakos Papadopoulos und Jefferson Farfán rückten neu in die Mannschaft.Schalke fand in der Anfangsphase nur schwer in die Partie. Die Knappen wirkten nervös, vor allem in der Defensive landeten viele Pässe nicht beim gewünschten Mitspieler. Benfica merkte diese Unsicherheit und machte früh Druck auf die ballführenden Schalker Spieler. In der 7. Minute sahen die 50 436 Zuschauer dann die erste große Chance der Partie. Carlos Martins zirkelte einen Eckstoß von der linken Seite auf den kurzen Pfosten. Dort lenkte Luisão den Ball mit der Hacke Richtung Torlinie, aber Manuel Neuer parierte.In der Folgezeit wurden die Königsblauen sicherer, erarbeitete sich mehr Spielanteile und drei gute Torchancen. Zuerst versuchte es Huntelaar (28.) mit einem Schuss aus rund 20 Metern, der wenige Meter neben dem rechten Pfosten landete. Im Anschluss schloss José Manuel Jurado (31.) einen schönen Angriff über Farfán und Huntelaar mit einem Schuss über die Latte ab.Mit der letzten Möglichkeit hätten die Königsblauen dann noch vor der Pause in Führung gehen müssen. Nach einem sehenswerten Doppelpass mit Jurado setzte Raúl (41.) einen Flachschuss an den linken Pfosten. Den Nachschuss von Ivan Rakitić aus kurzer Distanz hielt Benfica-Torhüter Roberto mit einer Glanzparade. So blieb es beim 0:0 zu Pause.Nach dem Seitenwechsel wurde die Partie intensiver - Schiedsrichter Gianluca Rocchi musste einige Gelbe Karten verteilen. Sportliche Höhepunkte setzte vor allem Farfán. In der 50. Spielminute setzte er einen harten Volleyschuss aus rund 20 Metern knapp rechts am Tor vorbei. Neun Minuten danach ging ein weiterer Fernschuss des Peruaners über die Latte.Die Belohnung für seinen Einsatz gab es dann in der 73. Minute: Nach einer Flanke von Lukas Schmitz stand er ganz frei rechts im Strafraum und verwandelte sicher zum 1:0. Daraufhin erhöhte Benfica noch mal den Druck, Schalke setzte aber den entscheidenden Konter. Nach einer schönen Kombination über Raúl und den eingewechselten Jones stand Huntelaar in der Mitte des Strafraums goldrichtig und drückte den Ball zum 2:0 über die Linie.

**********

   

 

 

 

SPIELBERICHT:

Der FC Schalke 04 hat am dritten Spieltag der Gruppe B einen klaren 3:1-Sieg gegen Hapoel Tel-Aviv FC eingefahren. Vor 50.900 Zuschauern stellte Schalke die Weichen schon früh auf Sieg. In der dritten Spielminute markierte Raúl Gonzáles nach Vorarbeit von José Manuel Jurado die Führung für die jederzeit überlegenen Gastgeber. Nach dem Seitenwechsel sorgten erneut Raúl (58.) und kurz darauf Jurado (69.) mit einem Fernschuss für klare Verhältnisse.Nach dem 2:2 gegen den VfB Stuttgart am Samstag in der Bundesliga hatte Schalke-Trainer Felix Magath seine Startelf auf zwei Positionen umgestellt. Mittelfeldspieler Joel Matip und Angreifer Edu blieben zunächst auf der Bank. Für sie spielten US-Nationalspieler Jermaine Jones und der Peruaner Jefferson Farfán von Beginn an. Mit besonderer Vorfreude erwarteten die Schalke-Fans Stürmerstar Klaas-Jan Huntelaar. Der Niederländer hatte vor dieser Partie, übergreifend bei Klub und Nationalmannschaft, in acht aufeinanderfolgenden Spielen getroffen - insgesamt neun Mal.Huntelaar stand dann auch sofort im Blickpunkt und hatte entscheidenden Anteil an der frühen Führung für Schalke. Spielmacher Jurado spielte den 27-Jährigen zentral an der Strafraumkante an, der Niederländer ließ den Ball aber ohne jede Berührung durch die Beine rollen und brachte damit Raúl in beste Schussposition. Der Rekordtorschütze der Königsklasse nahm diese Vorlage dankend an und schoss den Ball sicher zum 1:0 in die rechte Ecke. Es war bereits das 67. Champions-League-Tor des langjährigen Spielers von Real Madrid CF.Diese Führung gab dem Drittletzten der Bundesliga Sicherheit. Schalke bestimmte das Spiel von nun an weitgehend und erspielte sich eine ganze Reihe guter Möglichkeiten. Vor allem Huntelaar sorgte immer wieder für Gefahr. In der 20. Minute nahm er eine flache Hereingabe von Atsuto Uchida direkt und schoss nur knapp neben den rechten Pfosten. Nach einem sehenswerten Steilpass von Jurado war Huntelaar (26.) kurz später erneut zur Stelle. Er scheiterte aber aus kurzer Distanz an Hapoel-Torhüter Vincent Enyeama.
Auch danach bekam der israelische Meister den Niederländer nie in den Griff, seinen Kopfball aus kurzer Distanz (37.) klärte Abwehrspieler Walid Badier noch in letzter Sekunde mit der Brust. Die einzige Chance für Hapoel, ein Schuss aus 16 Metern von Omri Kende (43.), landete kurz darauf ebenso wenig im Tor wie ein weiterer Distanzschuss von Huntelaar (44.). So ging es mit der 1:0-Führung in die Pause.
Auch nach dem Seitenwechsel sahen die Zuschauer eine interessante Partie. Schalke spielte seine Überlegenheit clever aus und traf erneut. Nur eine Minute nach einem doppelten Lattenkopfball von Huntelaar (57.) machte Raúl seinen zweiten Treffer des Abends. Huntelaar spielte den Ball auf den eingewechselten Ivan Rakitić links am Strafraum, dessen schnelle Hereingabe verwertete Raúl (58.) sicher zur 2:0-Führung.Der letzte Schalker Treffer war dann Jurado (68.) vorbehalten. Rakitić legte den Ball links am Strafraum quer zum spanischen Spielmacher, der zirkelte einen Schuss genau in den rechten Winkel und besiegelte damit den zweiten Sieg für Schalke in der diesjährigen Königsklasse. Auch das 3:1 durch Etey Shechter (90.+3), der den Ball mit dem Schlusspfiff im Fünfmeterraum etwas glücklich über die Linie brachte, änderte daran nichts mehr. Am folgenden vierten Spieltag der Gruppe B kommt es bereits zum Wiedersehen beider Klubs. Am 2. November reist Schalke zum Rückspiel nach Tel-Aviv.

**********

   

 

 

 

SPIELBERICHT:

Bisher zeigte der FC Schalke 04 in der UEFA Champions League und in der Bundesliga unterschiedliche Gesichter, doch beim 0:0 bei Hapoel Tel-Aviv FC präsentierten sich die Königsblauen ähnlich konfus wie zuletzt in Deutschlands höchster Spielklasse und mussten sich bei dem starken Schlussmann Manuel Neuer bedanken, dass sie die israelische Großstadt mit einem Zähler im Gepäck verlassen durften. In der Anfangsphase fiel bereits auf, dass die Heimmannschaft forscher agierte, als noch in Gelsenkirchen zwei Wochen zuvor. Dort war man allerdings auch schon in der dritten Minute in Rückstand gegangen. Dann aber waren die Gäste etwas besser im Spiel und verzeichneten die erste gute Gelegenheit nach einer Viertelstunde, als Peer Kluge von rechts in den Strafraum eindrang und Vincent Enyeama prüfte – der Nigerianer aber war auf dem Posten. Auf der Gegenseite wurde es auch erstmals für Neuer brenzlig. Toto Tamuz zwang den deutschen Nationaltorwart mit einem Flachschuss zu einer schönen Parade.
Von Schalke kam in einer Partie, die sich überwiegend im Mittelfeld abspielte, nicht mehr wirklich viel. Auch Hapoel war zu diesem Zeitpunkt nicht gefährlich – bis Minute 29 jedenfalls: Dann auf einmal fand sich Eran Zahavi nach einer Flanke von der Strafraumkante völlig frei vor Neuer wieder, doch aus kurzer Distanz versagten dem Israeli die Nerven, er scheiterte an einer Fußabwehr des Schalker Schlussmanns. Spielerisch lief bei Magaths Elf nicht viel – wenigstens sendete Sergio Escudero mit einem flatternden Freistoß aus rund 30 Metern, den Enyeama zur Ecke klärte, ein kleines Lebenszeichen. Doch in der Defensive zeigten sich die Knappen immer wieder erstaunlich unsortiert, Hapoel aber fehlten die Mittel, um das auch gebührend auszunutzen. In der zweiten Halbzeit wurden die Dinge noch schlimmer für die Königsblauen: Selber brachte man noch weniger zustande als in den schon nicht gerade berauschenden ersten 45 Minuten, während man Hapoel mehr und mehr vom Spiel überließ, so dass die Israelis immer wieder gefährlich werden durften und sichtbar Rückenwind durch gesteigertes Selbstvertrauen erhielten. Neun Minuten nach Wiederanpfiff war es fast soweit: Aus dem Gewühl im Fünfmeterraum versuchte sich Dedi Ben-Dayan mit der Hacke, doch der immer mehr in den Mittelpunkt rückende Neuer konnte auf der Linie retten. Aus dieser Situation entwickelte sich direkt ein ansprechender Schalker Konter, den Jefferson Farfán mit einem guten Schuss knapp am Tor vorbei abschloss.
Dann aber lief das Spiel wieder nur in Richtung Schalke-Tor: Neuer nahm einen herrenlosen Ball gerade noch rechtzeitig vor dem einschussbereiten Tamuz auf (59.), ehe er nach einer Ecke von Shay Abutbul durch einen Kopfball von Yossi Shivhon zu einer wahren Großtat (68.) gezwungen wurde und dafür sorgte, dass seine Elf nicht in Rückstand ging. Das Spiel allerdings war weit davon entfernt, attraktiv zu sein, denn dazu präsentierte sich auch Hapoel in seinen Angriffsversuchen zu hausbacken. Eine knappe Viertelstunde vor Schluss allerdings war Deutschlands Nummer eins bereits geschlagen, doch der Flachschuss von Shivhon strich knapp am Pfosten vorbei. Nach einer Ecke kam der mit nach vorne geeilte Christoph Metzelder glücklich zu einer Schusschance, schickte das Spielgerät aber innerhalb des Strafraums deutlich über die Latte in den warmen israelischen Nachthimmel (82.). So blieb es am Ende dann bei der für Schalke glücklichen Punkteteilung, welche die Knappen in der Gruppe B vor dem Gastspiel in Lissabon aufgrund des Sieges von SL Benfica gegen Olympique Lyonnais gehörig unter Druck setzt.

*********

   

 

 

 

SPIELBERICHT:

Der FC Schalke 04 hat am fünften Spieltag der Gruppe B einen verdienten 3:0-Sieg gegen Olympique Lyonnais eingefahren und sich damit vorzeitig für das Achtelfinale der UEFA Champions League qualifiziert. Vor 51.132 Zuschauern markierte Jefferson Farfán nach Vorarbeit von Raúl González in der 13. Spielminute die Führung für die in der ersten Hälfte starken Gastgeber und nur sieben Minuten später sorgte Klaas-Jan Huntelaar mit dem 2:0 für klare Verhältnisse. In der 89. Minute erzielte erneut Huntelaar dann noch den 3:0-Endstand. Trotz des überzeugenden 4:0-Sieges über den SV Werder Bremen am letzten Bundesligaspieltag hatte Schalke-Trainer Felix Magath seine Startelf auf zwei Positionen umgestellt. Mittelfeldspieler Joel Matip und Offensivmann Edu blieben zunächst auf der Bank. Für sie standen US-Nationalspieler Jermaine Jones und José Manuel Jurado in der Startformation. Die Gastgeber gingen mit viel Schwung in die Partie und setzten Lyon von Beginn an unter Druck. Bereits nach 30 Sekunden musste Gäste-Torwart Hugo Lloris zum ersten Mal eingreifen, als Farfán auf dem rechten Flügel durch war und es mit einer scharfen Hereingabe versuchte. Richtig brenzlig wurde es für die Franzosen dann nach acht Minuten, als Klaas-Jan Huntelaar mit einem Kopfball im Anschluss an eine Ecke das Gehäuse nur äußerst knapp verfehlte. Der Tabellenfünfzehnte der Bundesliga ließ auch in der Folgezeit nicht locker, zeigte tolle Kombinationen und wurde für diesen Elan in der 13. Minute belohnt. Raúl González bekam den Ball nach einer zu kurzen Abwehr von Pape Diakhaté am Strafraum in den Fuß, ließ zwei Gegner aussteigen und passte zu Farfán, der aus elf Metern flach zum 1:0 einschob. Danach hatten die Königsblauen dann zweimal Glück, als Lisandro (17.) und Michel Bastos (19.) nur am starken Torwart Manuel Neuer scheiterten. Schalke ließ sich von diesen Chancen aber nicht aus dem Takt bringen, sondern suchte weiter mit schnellen Offensivaktionen die Entscheidung. In der 20. Minute fiel dann auch folgerichtig das 2:0, nachdem Peer Kluge vom linken Flügel aus mustergültig Huntelaar bedient hatte, der aus elf Metern wenig Mühe hatte, links unten einzuschieben. Raúl hätte mit einem raffinierten Heber dann fast sogar noch auf 3:0 erhöht, Lloris konnte aber noch so eben klären, so dass es zur Pause bei der hoch verdienten Schalker Zwei-Tore-Führung blieb. Zur zweiten Hälfte wandelte sich das Bild dann etwas. Bei Lyon kam Bafétimbi Gomis für Aly Cissokho und weil die Königsblauen sich darauf verlegten, den Vorsprung zu halten, kamen die Franzosen besser ins Spiel, ohne allerdings wirklich gefährlich zu werden. Schalke-Coach Felix Magath reagierte auf das zurückhaltende Spiel seiner Elf und brachte nach 65 Minuten mit Edu für Farfán eine frische Kraft, viel mehr als einen Distanzschuss trug aber auch der neue Mann nicht zum Spiel bei. Die Partie verflachte zunehmend, denn Schalke war mit der Führung natürlich hoch zufrieden und Lyon schaffte es nicht, ernsthaft zurück ins Spiel zu finden. Huntelaar sorgte dann eine Minute vor dem Abpfiff mit einer feinen Einzelleistung aber doch noch für das 3:0 für die Gastgeber. Durch den souveränen Erfolg hat sich Schalke nicht nur an die Tabellenspitze der Gruppe B gesetzt, sondern sich durch die gleichzeitige Niederlage von SL Benfica bei Hapoel Tel-Aviv FC bereits vor dem abschließenden Spiel in Lissabon am 7. Dezember für das Achtelfinale qualifiziert !!!!!!!

**********

 

   

 

 

 

SPIELBERICHT:

Durch ein 2:1 gegen SL Benfica im letzten Spiel der Gruppenphase der UEFA Champions League belegt der FC Schalke 04 auch in der Abschlusstabelle der Gruppe B Platz eins vor Olympique Lyonnais. Schalke setzte sich in Portugal mit einer sehr abgeklärten Leistung durch und erzielte durch José Manuel Jurado in der 19. Minute die Führung, welche gleichzeitig das erste Auswärtstor der Königsblauen in der Königsklasse in der Saison 2010/11 war. In der 81. Minute erhöhte Benedikt Höwedes den Spielstand auf 2:0. Nur wenig später kam Benfica durch Luisão noch zum Ehrentreffer des Abends. Den Start gestalteten beide Teams eher verhalten. Doch nach einer knappen Viertelstunde erwachte Benfica zum Leben. Óscar Cardozo kam innerhalb von wenigen Minuten zu zwei guten Schüssen, scheiterte aber jeweils an Schalke-Keeper Manuel Neuer. Königsblau agierte bis dahin äußerst zaghaft, doch mit dem ersten Angriff verdeutlichten sie ihre Favoritenrolle. Ivan Rakitić zirkelte den Ball vom linken Strafraumeck perfekt auf die Brust von Raúl González, der den Ball locker mit selbiger für Jurado auflegte. Der Spanier fackelte nicht lange und versenkte das Spielgerät nach 19 Minuten zum 1:0 im Tor der Portugiesen.Anschließend beherrschte Schalke Ball und Gegner und brachte die Führung locker über die restliche Zeit der ersten Hälfte. Im zweiten Spielabschnitt war es erneut das Team von Trainer Felix Magath, das das Heft in die Hand nahm. Peer Kluge hätte durch ein sehenswertes Strafraumsolo beinahe das 2:0 erzielt. Nach einer Stunde Spielzeit kamen die Portugiesen langsam in Fahrt. Pablo Aimar schickte Cardozo mit einem genauen Pass in den Strafraum, doch sein wuchtiger Schuss aus zwölf Metern war leicht für Neuer abzuwehren. Wie auch in Halbzeit eins hatte Cardozo seine starken fünf Minuten. Wieder war es Aimar, der die Vorarbeit leistete, und diesmal verfehlte der Stürmer mit einem Seitfallzieher nur knapp den Ball. Nachdem seine Kollegen die Vorlagen nicht in Tore umwandeln wollten, versuchte sich Aimar im Anschluss selbst als Vollstrecker, doch seine Direktabnahme streifte nur den rechten Außenpfosten. Hinein in den portugiesischen Sturmlauf versetzte Schalke Benfica den Knock-Out. Nach einer Ecke köpfte Kluge den Ball in den Strafraum, wo alle Verteidiger auf Abseits spielten. Doch Höwedes stand goldrichtig und verwandelte allein vor Keeper Roberto eiskalt zum 2:0 (81.). Drei Minuten vor dem Ende erzielte Luisão per Kopf noch den Anschlusstreffer, doch der Ausgleich sollte nicht mehr fallen, da David Luiz mit seinem Freistoß in der Nachspielzeit nur den Pfosten traf. Die Auslosung des Achtelfinales der UEFA Champions League findet am 17. Dezember in Nyon statt.

**********

ACHTELFINALE:

Unser Gegner: FC VALENCIA

   

 

 

 

Spielbericht Hinspiel:

Der FC Schalke 04 hat sich für den Viertelfinalzug in der UEFA Champions League eine glänzende Ausgangsposition geschaffen. Dank eines Treffers von Raúl González in seiner spanischen Heimat bei Valencia CF holten die Knappen ein 1:1-Remis im Achtelfinalhinspiel. Schalkes Trainer Felix Magath musste seine Startformation im Vergleich zum 1:0-Erfolg gegen den SC Freiburg am Samstag notgedrungen auf einer Position verändern, da Anthony Annan in der Königsklasse nicht spielberechtigt ist. Joel Matip ersetzte den Ghanaer. Von Beginn an spielten beide Teams mutig nach vorne, und schon nach 30 Sekunden brannte es im Strafraum der Königsblauen lichterloh, doch Stürmer Aritz Aduriz konnte das Leder nicht erfolgversprechend verarbeiten. In der neunten Minute wurden die Gäste mal gefährlich: Benedikt Höwedes beförderte den Ball nach einer Ecke in die Mitte, wo Klaas-Jan Huntelaar jedoch mutterseelenallein fünf Meter vor dem Tor über den Ball schlug. Nach 17 Minuten gingen die Spanier in Führung: Aduriz setzte Jérémy Mathieu ein, dessen Flanke von Roberto Soldado eiskalt aus kurzer Distanz verwertet wurde. Obwohl die Spanier klar am Drücker waren, gehörte die nächste gute Offensivaktion den Schalkern. Valencias Torhüter Vicente Guaita lenkte jedoch in der 26. Minute einen Kopfball von Peer Kluge noch an die Latte. Nach 30 Minuten war es erneut Soldado, der nach einer Flanke von Miguel knapp am Tor vorbeiköpfte. Vier Minuten später landete ein Schuss von Aduriz am Außennetz, ehe Schalkes Torhüter Manuel Neuer in der 36. Minute bei einem Distanzkracher von Tino Costa zur Stelle war. Nur zwei Minuten nach der Pause kamen die Spanier zur nächsten dicken Gelegenheit: Aduriz schnappte sich das Leder von Höwedes und bediente Alejandro Domínguez, dessen Schuss aus 16 Metern von Höwedes gerade noch abgeblockt werden konnte. Nur eine Minute später war Raúl auf der Gegenseite frei durch, scheiterte aber aus zentraler Position von der Strafraumgrenze an Guaita. In der 53. Minute stand Neuer wieder im Mittelpunkt, als er einen Schlenzer von Aduriz entschärfen konnte. Nach 64 Minuten wurden die verstärkten Schalker Angriffsbemühungen belohnt - nach einer spanischen Koproduktion: José Manuel Jurado setzte Raúl ein, der David Navarro ganz alt aussehen ließ und aus neun Metern ins rechte Eck traf. In der Folgezeit wirkten die Spanier im Hexenkessel Mestalla geschockt, auch weil Schalke die Partie jetzt richtig gut im Griff hatte. Einzig in der 77. Minute kam noch mal Gefahr auf, doch Neuer hatte bei einem Kopfball des eingewechselten Joaquín nach Aduriz-Flanke keinerlei Mühe.In der ersten Minute der Nachspielzeit hatte der gerade erst eingewechselte Junmin Hao sogar die Riesenchance zur Schalker Führung, doch Guaita konnte gegen den frei vor ihm auftauchenden Chinesen retten. Zwei Minuten später flog Lukas Schmitz noch mit der Gelb-Roten Karte vom Platz und verpasst somit das Rückspiel am 9. März in Gelsenkirchen.

**********

Spielbericht Rückspiel:

Zwei Tore von Jefferson Farfán und ein Treffer von Mario Gavranović katapultierten das Team von Felix Magath in einer packenden Partie ins Viertelfinale.Der FC Schalke 04 steht im Viertelfinale der UEFA Champions League. Nach dem 1:1 im Achtelfinal-Hinspiel bei Valencia CF gewannen die Königsblauen das Rückspiel 3:1 (1:1).In der ersten Halbzeit tat sich Schalke gegen den spanischen Tabellen-Dritten schwer und geriet durch ein Kopfballtor von Ricardo Costa (17.) in Rückstand. Noch vor der Pause gelang Jefferson Farfán (40.) aber mit einem sehenswerten Freistoß der Ausgleich. Nach dem Seitenwechsel brachte Mario Gavranović (52.) die jetzt selbstbewussteren Schalker erstmals in Führung. Dank einer Reihe starker Paraden von Torhüter Manuel Neuer blieb es lange bei diesem Spielstand. Für die endgültige Entscheidung sorgte dann ein Kontertor von Farfán in der Nachspielzeit.Schalke-Trainer Felix Magath hatte seine Startaufstellung nach dem 0:1 beim VfB Stuttgart in der Bundesliga auf einer Position umgestellt. Für den 21-jährigen Lukas Schmitz rückte der Spanier Sergio Escudero auf die linke Außenposition in der Viererkette. Valencia ging mit einem Sieg im Rücken in die Partie. Am Samstag hatte die Mannschaft von Unai Emery in der spanischen La Liga 2:1 bei RCD Mallorca gewonnen.In einer unterhaltsamen ersten Halbzeit erspielten sich die Gäste die erste gute Torchance. Nach einem flach herein gespielten Eckball von Joaquín tauchte Jérémy Mathieu (8.) frei in der Mitte auf. Sein Schuss ging aber knapp rechts vorbei und verfehlte damit ebenso sein Ziel wie ein Kopfball von Mario Gavranović (14.). Der Schalker köpfte nach einer perfekten Flanke von José Manuel Jurado aus kurzer Distanz genau in die Hände von Vicente Guaita im Gästetor.Gegen kompakt stehende Spanier tat sich Schalke schwer. Valencia beschränkte sich auf gefährliche Konter - und hatte damit Erfolg. Eine scharf hereingebrachte Flanke von Mehmet Topal landete auf dem Kopf von Ricardo Costa und der ehemalige Spieler des VfL Wolfsburg traf aus kurzer Distanz zum 1:0 für die Gäste.Diesen Rückschlag steckte Schalke zunächst nicht gut weg. Die Mannschaft von Felix Magath kam zunächst nur zu zwei kleineren Kopfball-Möglichkeiten durch Raúl González (18./23.). Für Valencia vergaben Aritz Aduriz (21.), dessen Schuss Christoph Metzelder im letzten Moment blockte, und Juan Mata (37.) mit einem Schuss aus kurzer Distanz gute Torchancen. Als sich die ersten Schalker Fans schon langsam mit dem Halbzeit-Ergebnis abfanden, schlug Jefferson Farfán zu. Er zirkelte einen sehenswerten 18-Meter-Freistoß zum 1:1-Pausenstand in den rechten Winkel.Dieses Tor gab Schalke neuen Mut. Und dieser wurde schon kurz nach der Pause mit dem 2:1 belohnt. Peer Kluge spielte eine hohe Flanke von der linken Eckfahne in die Mitte. Dort faustete Guaita den Ball unfreiwillig zu Farfán. Dessen abgeblockter Schuss landete dann wiederum bei Gavranović und der Schuss des Schweizers flog an den linken Innenpfosten und rollte von dort über die Linie - ein kurioses Tor.Valencia erhöhte daraufhin wieder das Tempo und kam zu einer Reihe hochklassiger Tormöglichkeiten, die meistens der überragende Manuel Neuer zunichte machte. Zunächst scheiterte Aritz Aduriz (59.) mit einem Alleingang am Nationaltorwart. Dann schaffte es der eingewechselte Tino Costa (72.) nicht, den Ball nach einer flachen Hereingabe von der rechten Seite aus kurzer Distanz im Tor unterzubringen. Gavranović (81./90.) setzte für Schalke mit einem Pfosten- und einem Lattentreffer weitere Höhepunkte, ehe Farfán in der Nachspielzeit am Ende eines Konters zum 3:1-Endstand traf. Der Jubel der 53.517 Zuschauer kannte keine Grenzen mehr.

**********

!!! VIERTELFINALE !!!

Unser Gegner: INTER MAILAND

   

 

 

 

Spielbericht Hinspiel:

Der FC Schalke 04 steht mit einem Bein im Halbfinale der UEFA Champions League. Im Viertelfinal-Hinspiel gewann die Truppe von Ralf Rangnick bei Titelverteidiger FC Internazionale Milano in einem atemberaubenden Spiel sensationell mit 5:2. Die Partie begann denkbar schlecht für die Schalker, denn bereits nach gut 20 Sekunden rettete Manuel Neuer mit einem Hechtkopfball vor dem Sechzehner - genau zu Dejan Stanković, der den Ball mit einem Volleyschuss fast von der Mittellinie ins leere Tor beförderte. Doch der Bundesligist zeigte sich alles andere als geschockt und hatte nach vier Minuten die erste gute Gelegenheit, aber ein Flugkopfball von Raúl González nach Flanke von Atsuto Uchida ging knapp am Tor vorbei. Zwei Minuten später köpfte Raúl erneut nach Uchida-Flanke in die Arme von Júlio César.Nachdem José Manuel Jurado in der 15. Minute aus der Distanz etwas zu hoch gezielt hatte, fiel zwei Minuten später der Ausgleich für die Gäste, die auf die verletzten Christoph Metzelder, Peer Kluge, Mario Gavranović und Klaas-Jan Huntelaar verzichten mussten: Kyriakos Papadopoulos scheiterte nach einer Ecke von Jefferson Farfán mit einem wuchtigen Kopfball am stark reagierenden César, der beim Nachschuss von Joel Matip aber das Nachsehen hatte. In der 20. Minute hatten die Gäste dann die Riesenchance zur Führung, doch César rettete bei einem Volleyschuss von Jurado aus acht Metern halblinker Position mit einer Glanztat.Die Gastgeber, bei denen der gesperrte Abwehrchef Lúcio fehlte, waren zwar bemüht, das Spiel zu machen, rannten jedoch immer wieder ins Abseits, vor allem durch Diego Milito, der dann aber in der 33. Minute goldrichtig stand: Wesley Sneijder flankte in den Rücken der Schalker Abwehr zu Esteban Cambiasso, der das Leder in die Mitte köpfte, wo Milito aus fünf Metern völlig freistehend einschießen durfte. Doch erneut ließ die Schalker Antwort nicht lange auf sich warten: Alexander Baumjohann brachte in der 40. Minute Edu in Stellung, dessen abgefälschten Schuss César noch glänzend parieren konnte, ehe der Brasilianer nachsetzte und aus spitzem Winkel den Ausgleich besorgte.Zu Beginn des zweiten Durchgangs brannte es dann zweimal lichterloh im Schalker Strafraum: Milito lief in der 47. Minute alleine auf Neuer zu, schoss jedoch nur um Zentimeter links am Tor vorbei. Zwei Minuten später düpierte Samuel Eto'o die halbe Schalker Hintermannschaft, ehe er am fantastisch reagierenden Neuer scheiterte. Mit dem ersten guten Angriff nach der Pause gingen die Königsblauen dann in Führung: Raúl schloss in der 53. Minute eine Traumkombination über Jurado und Farfán eiskalt vor César ab. Vier Minuten später klingelte es erneut im Kasten der Italiener: Jurado passte den Ball nach Raúl-Zuspiel scharf in die Mitte, wo Andrea Ranocchia das Leder über die eigene Linie grätschte.Nach 62 Minuten musste Inter mit zehn Mann weiterspielen, da Cristian Chivu mit der Gelb-Roten Karte vom Platz flog. Drei Minuten später hatte Jurado das 5:2 auf dem Fuß, doch der Rechtsschuss des Spaniers aus 18 Metern knallte an den linken Außenpfosten. In der 75. Minute spielten die Schalker dann Katz und Maus mit dem demoralisierten Titelverteidiger: Farfán scheiterte zunächst an César, ehe Ranocchia den Nachschuss des Peruaners an den Pfosten lenkte, doch Inter bekam den Ball nicht weg, so dass Jurado zu Edu spielen konnte, der aus der Drehung den fünften Treffer markierte. Bereits am kommenden Mittwoch kann Schalke dann im Rückspiel den Einzug ins Halbfinale endgültig perfekt machen.

**********

Spielbericht Rückspiel:

 Der FC Schalke 04 steht zum ersten Mal in seiner Vereinsgeschichte im Halbfinale der UEFA Champions League. Nach dem 5:2 im Halbfinal-Hinspiel beim FC Internazionale Milano gewannen die Königsblauen auch das Rückspiel 2:1. Am  Ende einer ausgeglichenen ersten Halbzeit brachte Raúl González (45.) Schalke 1:0 in Führung. Kurz nach dem Seitenwechsel gelang Thiago Motta (49.) nach einem Eckball der Ausgleich für Inter. Als der Titelverteidiger dann voll auf Offensive spielen musste, setzte Benedikt Höwedes (81.) nach einem starken Zuspiel von Raúl den Schlusspunkt.Schalke-Trainer Ralf Rangnick hatte fast dieselbe Startelf wie im Hinspiel aufbieten können. Nur Torjäger Jefferson Farfán fehlte wegen einer Gelbsperre. Für ihn spielte Christoph Metzelder von Beginn an. Der Ex-Nationalspieler übernahm den Platz von Joel Matip in der Innenverteidigung, der dafür ins Mittelfeld vorrückte. In der Startaufstellung von Inter gab es zwei Wechsel: Der gesperrte Cristian Chivu und Esteban Cambiasso blieben draußen. Der im Hinspiel gesperrte Lúcio und Yuto Nagatomo liefen dafür von Anfang an auf.Inter versuchte sofort, das Spiel in die Hand zu nehmen. Schalke hielt allerdings mit großer Laufbereitschaft und Einsatz dagegen. Die ersten beiden Möglichkeiten gehörten trotzdem dem italienischen Meister. In der fünften Minute prüfte Wesley Sneijder Schalke-Torwart Manuel Neuer mit einem harten - aber zu unplatzierten - Schuss aus 25 Metern. Kurz danach senkte sich dann eine missglückte Maicon-Flanke von der rechten Außenbahn gefährlich Richtung langes Toreck (9.) - und drüber.Beflügelt von diesen Chancen kombinierte Inter jetzt immer mutiger Richtung Schalke-Strafraum. Die nächste Möglichkeit hatten allerdings die Königsblauen. Nach einer Flanke von José Manuel Jurado köpfte Raúl aber rechts am Tor vorbei. Danach scheiterte zunächst Dejan Stanković (36.) mit einem gefährlichen Fernschuss am starken Neuer. Dann verzog Maicon (39.) rechts im Strafraum freistehend.Einer starken Schalker Halbzeit setzte Raúl kurz vor der Pause die Krone auf. Alexander Baumjohann legte im Mittelfeld ab auf Jurado, und der Spanier schickte seinen Landsmann mit einem perfekten Steilpass in den Strafraum. Dort umkurvte Raúl noch Inter-Torhüter Júlio César und schoss dann zum 1:0-Halbzeitstand ein. Es war bereits das 72. Europapokaltor des Schalker Publikumslieblings und die endgültige Entscheidung im Kampf um den Halbfinal-Einzug.Inter-Trainer Leonardo reagierte trotzdem und brachte zur zweiten Halbzeit Goran Pandev für Stanković in die Partie. Nach einem Sneijder-Eckball von der rechten Seite konnte dieser auch gleich mitjubeln. Lúcio verlängerte die Hereingabe per Kopf auf den langen Pfosten und dort spitzelte Thiago Motta (49.) den Ball zwischen zwei Schalkern zum Ausgleich ins Tor - das 1:1. Danach versuchte der Titelverteidiger doch noch die Überraschung zu schaffen, kam aber nur zu zwei Chancen durch Samuel Eto'o. Der Kameruner scheiterte zunächst mit einem Kopfball (62.) aus kurzer Distanz. Acht Minuten später ging dann sein Schuss von der linken Strafraumkante knapp über das rechte Lattenkreuz. Ähnliches Pech hatte auf der anderen Seite Kyriakos Papadopoulos mit zwei Kopfbällen (57./64.).Als dann schon die Welle durch das Stadion kreiste, sorgte Benedikt Höwedes für weiteren Jubel in der ausverkauften Arena. Raúl spielte den Abwehrspieler mit einem Heber aus dem Mittelfeld perfekt frei und dieser schoss den Ball aus zehn Metern flach ins Netz. Vor den Augen von Manchester-United-FC-Trainer Sir Alex Ferguson brachte Schalke danach den Sieg souverän über die Zeit. Im Halbfinale trifft Schalke jetzt auf Fergusons Elf. Am 26. April (20.45 Uhr) ist ManU zunächst zu Gast auf Schalke. Am 4. Mai kommt es dann zum Rückspiel in Manchester.

**********

!!! HALBFINALE !!!

Unser Gegner: MANCHESTER UNITED

   
   

Spielbericht Hinspiel:

Der FC Schalke 04 hat das Halbfinal-Hinspiel der UEFA Champions League gegen Manchester United FC 0:2 verloren. Für die Königsblauen ist der Einzug ins Finale damit schon vor dem Rückspiel am kommenden Mittwoch in weite Ferne gerückt.Nach einer torlosen ersten Halbzeit mit klaren Vorteilen für Manchester entschied der englische Tabellenführer die Partie in nur zwei Minuten. Zunächst traf Routinier Ryan Giggs (67.) nach perfektem Zuspiel von Wayne Rooney. Wenige Augenblicke später sorgte Rooney (69.) selbst mit einem Schuss aus kurzer Distanz für die Entscheidung.Schalke-Trainer Ralf Rangnick hatte seine Startelf im Vergleich zum letzten Bundesliga-Spiel auf fünf Positionen umgestellt. Nach der 0:1-Heimniederlage gegen den 1. FC Kaiserslautern kehrten Atsuto Uchida, Hans Sarpei, Kyriakos Papadopoulos, José Manuel Jurado und Alexander Baumjohann in die Startelf zurück. Sie ersetzten Junmin Hao, Sergio Escudero, Vasilios Pliatsikas, Danilo Avelar und Julian Draxler. Innenverteidiger Benedikt Höwedes, auf dessen Einsatz die Schalker lange gehofft hatten, fiel wegen einer Bauchmuskelzerrung aus.Die 54.142 Zuschauer waren mit hohen Erwartungen in die Schalker Arena gekommen - und sie wurden nicht enttäuscht. Beide Mannschaften spielten sofort mutig nach vorne. Schon nach 29 Sekunden prüfte Alexander Baumjohann Manchester-Keeper Edwin van der Sar mit einem halbhohen Schuss aus 16 Metern. Zwei Minuten später landete ein noch leicht abgefälschter Schuss von Wayne Rooney (3.) fast im rechten Winkel. Der überragende Manuel Neuer klärte den Ball aber mit den Fingerspitzen noch vor der Linie.Diese United-Möglichkeit war der Auftakt zu einer langen Druckphase der Gäste. Manchester bestimmte die Partie klar. Allein Javier Hernández vergab gleich drei große Chancen. Erst scheiterte er aus rund 15 Metern an Neuer (6.). Dann stoppte ihn der S04-Torwart im Duell Mann gegen Mann (14.). Den letzten Schuss setzte der Mexikaner aus guter Position knapp am rechten Pfosten vorbei (21.). Ryan Giggs (28.) mit einem Kopfball aus kurzer Distanz und einmal mehr Hernández (36.) vergaben weitere hochkarätige Chancen. Schalke konnte mit dem 0:0-Pausenstand sehr zufrieden sein. Nach dem Seitenwechsel gestaltete Schalke die Partie zunächst etwas ausgeglichener und hatte durch José Manuel Jurado (52.) eine große Chance auf die Führung. Der Spielmacher nahm einen abgefälschten hohen Ball volley, setzte diesen aber aus guter Position rechts neben das Tor. Auch eine scharfe Flanke von Raúl González (63.) und ein 30-Meter-Schuss von Edu (65.) sorgten für ein Raunen beim Publikum.Für Torjubel sorgte dann allerdings der englische Tabellenführer. Der starke Rooney täuschte halblinks am Strafraum einen Schuss an und spielte dann mit Übersicht auf Giggs (67.), der Neuer den Ball durch die Beine schoss und zum 1:0 traf. Schalke zeigte sich davon geschockt - und United nutzte das gnadenlos aus. Hernández spielte den Ball quer in den Strafraum und fand Rooney (69.). Der englische Nationalstürmer versenkte den Ball flach in der linken Ecke und erzielte damit sein drittes Tor in der laufenden Champions-League-Saison.Schalke versuchte daraufhin, zurück in die Partie zu finden, blieb aber ein ums andere Mal an der guten Defensive der Gäste hängen. Der eingewechselte Sergio Escudero (82.) sorgte mit einem Schuss aus 25 Metern noch mal für eine Schalker Torchance. Am Ende blieb es aber beim verdienten 2:0 für United, das damit schon mit einem Bein im Finale der Königsklasse steht. Beim Rückspiel im Old Trafford steht Schalke vor einer sehr schwierigen Aufgabe.

**********

Spielbericht Rückspiel:

Für den FC Schalke 04 ist der tolle Lauf in der UEFA Champions League beendet. Im Rückspiel bei Manchester United FC blieb das Wunder aus und die Engländer stehen dank eines 4:1-Erfolgs im Endspiel gegen den FC Barcelona. Sir Alex Ferguson war sich seiner Sache nach dem 2:0-Sieg in Gelsenkirchen sehr sicher und verzichtete im Hinblick auf das Spitzenspiel in der Premier League am Wochenende gegen Chelsea FC auf einige Stammspieler. Sein Gegenüber Ralf Rangnick stellte wie erwartet offensiv auf, schließlich musste Schalke fast alles auf eine Karte setzen. Den ersten Warnschuss gab Jefferson Farfán in der achten Minute ab, ein wirkliches Feuerwerk der Gäste blieb aber aus. Stattdessen war es zunächst eine ausgeglichene Partie zweier hoch konzentrierter Mannschaften, die sich in der Abwehr keine Blöße gaben. United zeigte dabei aber die reifere Spielanlage und ging in der 26. Minute in Führung, als Darron Gibson blitzschnell in die Spitze auf Antonio Valencia spielte. Der ecuadorianische Nationalspieler hatte nur noch Manuel Neuer vor sich, behielt die Ruhe und schob den Ball durch dessen Beine zum 1:0 ins Netz. Sechs Minuten später war der deutsche Nationaltorwart erneut geschlagen und hatte dieses Mal auch eine gewisse Mitschuld. Nach Vorlage von Valencia stand Gibson an der Strafraumgrenze frei und zog knallhart ab, Neuer konnte das Leder nicht festhalten und musste mit ansehen, wie der Ball über die Linie trudelte. Schalke brauchte jetzt vier Treffer für ein Weiterkommen und gab vier Minuten später zumindest ein Lebenszeichen von sich. Uniteds Abwehr konnte im Strafraum eine Flanke von Atsuto Uchida nicht klären und José Manuel Jurado hämmerte die Kugel aus 15 Metern in den Winkel. Im direkten Gegenzug verhinderte der wiedergenesene Benedikt Höwedes auf der Linie das 3:1 von Valencia und obwohl das Bemühen der Rangnick-Elf bis zur Pause erkennbar war, glaubte niemand im ausverkauften Old Trafford noch daran, dass United das Finalticket nach Wembley noch aus der Hand geben würde. Nach dem Seitenwechsel begannen die Königsblauen mit viel Engagement und kamen zu einigen Halbchancen, der Zwischenspurt aber verpuffte schnell und United bekam das Geschehen wieder in den Griff. Eine sehenswerte Kombination über Nani und Dimitar Berbatov ermöglichte Anderson in der 55. Minute die Chance zur endgültigen Vorentscheidung, dieses Mal konnte Neuer jedoch glänzend parieren. Jegliche Restzweifel am Triumph der Red Devils wurden in der 72. Minute beseitigt. Rangnick hatte zu diesem Zeitpunkt mit Klaas-Jan Huntelaar einen weiteren Stürmer gebracht und die Knappen waren hinten jetzt offen für Konter, gleich den ersten nutzte Anderson aus der Drehung zum 3:1. Der Brasilianer war fünf Minuten später erneut erfolgreich, als Berbatov uneigennützig von der rechten Seite quer legte und Anderson aus kurzer Distanz zum 4:1 ins leere Tor einschob. Immerhin gab Schalke nicht auf und versuchte noch Ergebniskosmetik zu betreiben, konnte United aber nicht mehr ernsthaft gefährden. Die Engländer fahren damit am 28. Mai nach Wembley und messen sich dort wie vor zwei Jahren mit Barcelona.

***********

!!! WIR SAGEN DANKE FÜR DIE GEILE CL-SAISON !!!